Sönmezcicek verfehlt Norm um drei Hundertstel

Trotz Bestzeit Ziel knapp verpasst

Die Leichtathletik-Saison steuert auf ihren Höhepunkt mit zahlreichen überregionalen Titelkämpfen zu. Sila Sönmezcicek vom TSV Amicitia Viernheim wollte in Frankfurt die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften der Aktiven angreifen. Die Trainingsgruppe der Aktiven war zeitgleich in Wetzlar am Start.

Sönmezcicek, die der weiblichen Jugend U20 angehört, reiste mit einem persönlichen Rekord von 12,64 Sekunden über 100 Meter in die Mainmetropole. Da in ihrer Altersklasse keine Süddeutschen Titelkämpfe ausgetragen werde, hatte sie mit Trainer Günter Schramm die Qualifikationsnorm für die Meisterschaft der Frauen (12,50 Sekunden) im Blick.

Dass dieses Ziel nicht zu hoch gegriffen ist, zeigte sie mit einem hochkonzentrierten Lauf. Am Ende stoppte die Uhr bei 12,53 Sekunden. Damit sicherte sich Sönmezcicek zwar den Tagessieg mit neuer Bestleistung in der U20, ihr Ziel verpasste sie bei leichtem Rückenwind jedoch hauchdünn.

Schnell trotz schlechtem Start

Trainingskollege Raphael Botta erwischte in der M15 einen nicht ganz so starken Tag über die kurze Sprintstrecke. Nach dem Start fand er erst spät ins technisch saubere Laufen. Mit 12,21 Sekunden und Rang drei zeigte er sich trotz der Schwierigkeiten zufrieden.

Am gleichen Tag starteten drei Viernheimer Frauen beim Feriensportfest HLV Kreis Wetzlar. Im Vorlauf über 100 Meter verpasste Susan Münchenbach den Start. Dennoch qualifizierte sie sich in 12,93 Sekunden zweite ihres Laufes für das Finale. In diesem konnte sich Münchenbach trotz böigem Wind um eine Hundertstel steigern und wurde Sechste.

Auch Katharina Jorch zeigte, dass sie sich in guter Form befindet. Mit Platz zehn im Vorlauf und 13,74 Sekunden verbesserte sie ihre Bestleistung aus dem Juni um drei Hundertstel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.