Staffel sprintet zu Hessischem Meistertitel

Nachwuchsprinterinnen bleiben einzeln unter ihren Erwartungen

Im Rahmen der Hessischen Hallenmeisterschaften der Jugend U18 und der Aktiven wurden in diesem Jahr auch die 4×200 Meter-Staffeln der Jugend U20 ausgetragen. In der weiblichen Klasse sicherten sich die Sprinterinnen vom TSV Amicitia Viernheim in einem spannenden Rennen den Sieg. Das U18-Quartett lief zu Bronze.

Zunächst starteten die Viernheimerinnen samstags jedoch über 60 Meter der weiblichen Jugend U18. Emilie Meier, Chantal Schramm und Sila Sönmezcicek wollten ihre Zeiten aus der Vorwoche verbessern. Für alle war das Erreichen der Zwischenläufe der besten 24 Pflicht. Emilie Meier schielte auf eine Teilnahme im Finale.

Ihren Vorlauf gewann die 16-Jährige in 8,08 Sekunden und qualifizierte sich damit direkt für die nächste Runde. Nach einer krankheitsbedingten Trainingspause kann Meier aber nicht an ihre Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen, in dem sie regelmäßig Zeiten deutlich unter acht Sekunden lief.

Auch Sönmezcicek und Schramm konnten sich in 8,20 und 8,21 Sekunden über die Zeit für die Zwischenrunde qualifizieren.

Keine Verbesserungen in der zweiten Runde

Meier lief in dieser 8,09 Sekunden, Schramm 8,29 Sekunden und Sönmezcicek 8,25 Sekunden. Für den Endlauf reichten 7,96 Sekunden.

Obwohl alle das Mindestziel Zwischenlauf erreicht haben, waren die Viernheimerinnen mit ihren Leistungen nicht zufrieden. Sie wollten deutlich schnellere Zeiten aufstellen.

Die Enttäuschung galt es schnell abzuhaken. Meier und Schramm starteten am Samstagnachmittag zusammen mit Lilly Breunig und Kira Hambücher in der 4×200 Meter-Staffel der weiblichen Jugend U20. Als zweite der Meldeliste wollten sie sich einen Platz auf dem Podest sichern.

Spannendes Duell gegen die Favoriten

Im ersten der zwei Zeitläufe stellte das Quartett der LAV Kassel in 1:47,70 Sekunden die Bestzeit auf. Für die Viernheimerinnen galt es nun diese Zeit zu unterbieten und die favorisierte Staffel der LG OVAG Friedberg-Fauerbach anzugreifen.

Das Duell entschied sich erst in der Schlusskurve. Emilie Meier konnte an Chiara Neeb vorbeigehen und überquerte nach 1:46,21 Minute die Ziellinie. Damit holten sich die Viernheimerinnen den Landestitel.

Auch U18-Staffel überzeugt

Am Sonntag stand noch die 4×200 Meter-Staffel der weiblichen Jugend U18 aus. Lilly Breunig und Chantal Schramm liefen wie am Vortag an Position eins und zwei. Als dritte Viernheimerin übernahm Sila Sönmezcicek den Staffelstab. Auf der letzten Runde sollte dann Emilie Meier erneut ihre Stärken ausspielen.

Als fünfte der Meldeliste waren in der U18 die Chancen auf einen Podestplatz deutlich geringer. Dennoch sprinteten die Viernheimerinnen in 1:46,92 Minute auf den Bronzerang hinter den Staffeln der LG Eintracht Frankfurt (1:41,59 Minute) und der LG OVAG Friedberg-Fauerbach.

Leineweber verpasst Podest

Langstreckenläuferin Annika Leineweber lief die 3000 Meter in der Jugend U18. Als dritte der Meldeliste wollte auch sie eine Medaille mit nach Hause nehmen. In 11:07,40 Minuten blieb sie jedoch über 20 Sekunden hinter ihrer Bestzeit. Der fünfte Platz ist dennoch ein guter Einstieg in die Hallensaison für die 15-Jährige. Der nächste Höhepunkt der Hallen-saison der Nachwuchsleicht-athletinnen steht Anfang Februar an. Dann wollen sie bei den Süddeutschen Meisterschaften angreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.