Hallensportfest der MTG Mannheim

U14 glänzt mit 16 Bestleistungen

Fünf Athletinnen und Athleten der Trainingsgruppe der Jugend U14 vom TSV Amicitia Viernheim starteten am vergangenen Wochenende in Mannheim. Beim Hallensportfest der MTG Mannheim präsentierten sie sich stark und konnten sich zwei Tagessiege sichern.

In der Altersklasse M13 vertrat Raphael Botta den TSV. Im Weitsprung stellte er direkt im ersten Versuch mit 4,98 Meter die Tagesbestweite auf und gewann. Die 3 Kilogramm schwere Kugel stieß er 8,82 Meter. Das brachte Botta Platz fünf ein. Im Hochsprung stellte er seine dritte persönliche Bestleistung auf. Mit übersprungenen 1,40 Metern wurde er Vierter.

Luca Kohl und Tobias Kumb starteten in der Altersklasse M12. In den Vorläufen über 60 Meter lief Kumb als vierter seines Laufes 9,50 Sekunden. Kohl gewann seinen Vorlauf in 8,88 Sekunden. Beide stellten damit neue Bestzeiten auf.

Als Fünfter der Vorrunde qualifizierte sich Kohl für das Finale der besten Acht. Aufgrund technischer Probleme fehlte sein Name allerdings auf der Startliste. Somit konnte der nicht laufen.

Das hinderte ihn jedoch nicht daran, in drei weiteren Disziplinen neue Bestmarken aufzustellen. Über 800 Meter kam er nach 2:40,03 Minuten als Dritter ins Ziel. Im Weitsprung wurde er mit gesprungenen 4,33 Metern ebenfalls Dritter. Das Kugelstoßen beendete er mit 4,90 Metern und Rang zwölf.

Tobias Kumb startete auch im Kugelstoßen und im Weitsprung und stellte dort neue Bestleistungen auf. Mit gesprungenen 4,22 Metern verpasste er das Podest als Vierter. Die Kugel landete im letzten Versuch bei 6,94 Metern. Damit sicherte sich Kumb den Sieg.

Im Hochsprung scheiterte Kumb nach zwei sauberen Sprüngen an 1,31 Metern. Mit übersprungenen 1,29 Metern landete der dennoch auf Rang drei.

Weibliche Jugend zieht nach

In der weiblichen Jugend starteten in der W12 Alesia Gojani und Nina Stöhr. Sie steigerten in fast allen Disziplinen ihre Bestwerte. In den Vorläufen über 60 Meter qualifizierte sich Gojani in 8,91 Sekunden für den A-Endlauf und Stöhr in 9,32 Sekunden für das B-Finale. Beide konnten sich noch einmal steigern. In 8,82 Sekunden wurde Gojani Vierte. Stöhr lief 9,19 Sekunden und kam somit auf den 13. Rang.

Im Hochsprung verbesserte sich Nina Stöhr auf 1,25 Meter und wurde Siebte. Im Weitsprung blieb sie unter ihrer bisherigen Bestmarke und wurde mit 4,09 Metern elfte. Alesia Gojani sprang 4,33 Meter und verpasste das Podest als Vierte knapp.

Im Kugelstoßen wurde Stöhr mit 5,58 Metern Achte. Gojani kam mit gestoßenen 5,51 auf Rang 10. Für beide war es der erste Wettkampf im Kugelstoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.