Yoga als neuer Trainingsreiz

Leichtathletik-Jugend bekommt Einführung in die Welt des Yoga

Immer wieder klagen Leichtathletinnen und Leichtathleten über Probleme, die von verkürzten Muskeln ausgelöst werden. Egal ob in der Beinmuskulatur, am Rücken oder Brustkorb es zwickt bei vielen Sporttreibenden. Eine Möglichkeit hier gegenzusteuern ist Yoga. Im Alltag sowie nach intensiven Trainingseinheiten helfen die Übungen zu regenerieren und die strapazierten Muskeln, Sehen und Bänder zu entspannen.

Die Leichtathletik-Jugend des TSV Amicitia Viernheim mit ihren Trainern Günter Schramm und Marco Wühler hat daher eine Einführung in die aus Indien stammenden Praktiken bei Manuela Maurer bekommen. Die Leiterin des Yoga Samadhi Viernheim ist der Leichtathletik-Abteilung besonders verbunden. Ihr Sohn Elias, der bei Schramm und Wühler trainiert, zählt zu den besten Nachwuchssprintern Hessens.

Yoga macht die Muskulatur geschmeidig, mit der indischen Lehre trainiert man zudem auch das Gleichgewicht und die Stabilisation. Zusätzlich zu den körperlichen Übungen liegt ein Schwerpunkt von Yoga in der meditativen Form und Konzentration. Diese mentale Komponente darf in Individualsportarten, wie der Leichtathletik, nicht unterschätzt werden.

Die neuen Eindrücke und Praktiken sollen zukünftig in weiteren Stunden mit Manuela Maurer gefestigt werden, damit die Athletinnen und Athleten zukünftig auch bei Wettkämpfen von der Welt des Yogas profitieren können.

Bereits vor einigen Wochen hat sich die Trainingsgruppe im Kampfsport ausprobiert. Gemeinsam mit dem Team von Body-Attack Viernheim stand unter anderem Kickboxen auf dem Plan. Hier geht es zum Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.