Erste Viernheimer Staffel unter 48 Sekunden

Drei Medaillen und erneuter Stadtrekord

Die Hessischen Staffelmeisterschaften waren für die Leichtathleten des TSV Amicitia Viernheim ein voller Erfolg. In Groß-Gerau sicherten sie sich gleich zweimal den Titel und einmal Bronze.

Den Anfang machten an Christi Himmelfahrt die Staffeln der Jugend U14. Die Viernheimer Mädchen und Jungen waren mit der zweitbesten beziehungsweise besten Vorleistung gemeldet. Allerdings hatten einige Staffeln über 4×75 Meter keine Zeit bei der Meldung angegeben.

In der männlichen Jugend U14 qualifizierte sich das Viernheimer Quartett in der Besetzung Luca Kohl, Luis Heimberger, Tobias Kumb und Raphael Botta in 42,11 Sekunden souverän für das Finale.

In den Vorläufen der weiblichen Jugend stellten Alesia Gojani, Katharina Werner, Kim Kärner und Nina Stöhr in 42,25 Sekunden ihre Saisonbestzeit ein. Dennoch verpassten sie den Einzug in den Endlauf als Siebte denkbar knapp.

Katharina Stumpf, Nadine Gutperle, Susan Münchenbach und Katharina Hoock konnten ihren Vorlauf über 4×100 Meter überraschend gewinnen. Damit war ihr Ziel, den Endlauf zu erreichen bereits erfüllt. Mit der drittschnellsten Zeit in der Vorrunde konnten sie sich dennoch kleine Hoffnungen auf einen Podestplatz machen.

Überlegener Sieg

In der weiblichen Jugend U20 fand aufgrund des kleinen Teilnehmerfeldes direkt das Finale statt. In gewohnter Besetzung präsentierten sich Lilly Breunig, Chantal Schramm, Kira Hambücher und Emilie Meier über 4×100 Meter stark. Schlussläuferin Meier brachte das Staffelholz mit über einer Sekunde Vorsprung ins Ziel.

In 47,82 Sekunden sicherten sie sich nicht nur den Meistertitel, sondern verbesserten auch erneut den Stadtrekord. Somit sind die die erste weibliche Staffel, die unter der 48-Sekunden-Marke bleibt.

Auch die Senioren des TSV Amicitia nutzen ihre Chance über 4×100 Meter. Maximilian Lindermann, Jochen Hofmann, Roland Münchenbach und Günter Schramm starteten als einziges Quartett in der Altersklasse M30.

Nach drei Wechseln lagen die Viernheimer im Vergleich mit den anderen Senioren-Staffeln deutlich vorne. Allerdings konnte Günter Schramm nach einer Verletzung nicht sein volles Potenzial abrufen. In 52,03 Sekunden sicherten sie sich dennoch die Goldmedaille.

Knappe Kämpfe um das Podest

Nach einer Mittagspause standen die weiteren Finalläufe auf dem Programm. In der männlichen Jugend U14 bestätigte das Viernheimer Quartett ihre Leistung aus dem Vorlauf. Nach 42,64 Sekunden überquerte Schlussläufer Raphael Botta die Ziellinie.

Damit kamen sie hinter den Staffeln des TSV Friedberg-Fauerbach (40,21 Sekunden) und der LG Eintracht Frankfurt (41,06 Sekunden) auf den hervorragenden dritten Platz.

Im Endlauf der Frauen verloren die Viernheimerinnen zunächst gegenüber der Konkurrenz. Auf der Zielgeraden wurde es dennoch knapp. Susan Münchenbach und Katharina Hoock kämpften sich immer weiter an die Staffeln des ASC Darmstadt und der LSG Goldener Grund Selters heran.

Die drei Schlussläuferinnen kamen innerhalb von nur sechs Zehnteln ins Ziel. Die glücklichen Bronzemedaillengewinnerinnen kamen jedoch aus Darmstadt. Das Viernheimer Quartett musste sich in 50,64 Sekunden mit dem undankbaren vierten Rang begnügen.

Vorne ging der Sieg souverän an die Sprinterinnen der LG OVAG Friedberg-Fauerbach (49,36 Sekunden) vor der Staffel der Startgemeinschaft Untermain (49,72 Sekunden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.